Polyneuropathie

Bei der Polyneuropathie handelt es sich um eine Erkrankung bzw. Schädigung peripherer Nerven in Armen und Beinen oder von Organnerven. Die Nervenzellen oder -ummantelungen bekommen schadhafte Stellen durch äußere schädliche Einflüsse. Die Patienten klagen oft über stechende und brennende Schmerzen, Muskelkrämpfe oder vegetative Organstörungen.

 

Ursächlich kommen unter anderem Stoffwechselstörungen, Alkoholmissbrauch, Schwermetallbelastung, Vitaminmangel oder Chemotherapien in Frage.

 

Bei der Behandlung kommen Medikamente, Elektrotherapie, Orthomolekularmedizin, Homöopathie, Chelattherapie u.v.m. zur Anwendung.